Medaillenflut für den Nachwuchs

Gelnhäuser Wasserspringer erfolgreich beim Rudi-Altmann-Cup / Erstmals in den Medaillenrängen

Bereits zum neunten Mal wurde der Internationale Rudi-Altmann-Cup im Stadionbad in Frankfurt, zu Ehren des verstorbenen Trainers der Gelnhäuser Wasserspringer, ausgetragen. Auch in diesem Jahr war der Wettkampf gut besucht, und elf Vereine aus ganz Deutschland kämpften um die Medaillen. Der SV Gelnhausen holte dabei zahlreiche vordere Plätze und wurde am Ende Mannschaftszweiter.

Im Teamwettkampf kamen immer zwei Aktive zusammen in die Wertung und mussten Sprünge vom Ein- und Drei-Meter-Brett (Tormund Synchronsprünge) zeigen. Die jüngste Gelnhäuserin, Jersey Räder, startete im Jahrgang 2009 und jünger zusammen mit Ronnie Ryan vom Höchster SV. Die beiden jungen Aktiven wussten mit ihren fünf Sprüngen zu überzeugen und siegten in ihrer Altersklasse.

Gleich drei Paare gingen im Jahrgang 2007 und 2008 an den Start. Cedrick Mehrholz und Gideon Schultheis präsentierten sich in hervorragender Form und holten hohe Wertungen für ihre Einzelsprünge. Auch die beiden Synchronsprünge klappten gut und am Ende holten sich die beiden einen tollen ersten Platz in der Wertung der Jungenteams. Konstantin Abel und Moritz Scheerer standen den beiden im gleichen Wettkampf kaum nach und belegten einen sehr guten zweiten Rang und sicherten dem SVG bei den Jungs den Doppelsieg.

Im gleichen Jahrgang, aber bei den gemischten Teams, starteten Nora Müller und Konstantin Abels für den SVG. Die beiden zeigten tolle Sprünge und sicherten sich mit 240,50 Punkten einen Bronzerang in der Konkurrenz.

Im Jahrgang 2003 bis 2006 bei den Jungenteams startete Felix Linke zusammen mit Elias Pfeifer aus Trier. Die beiden dominierten den Wettkampf und wurden mit tollen 428,30 Punkten Erste. Das reine Gelnhäuser Team Sidney Röder und Maxim Bollé harmonierte ebenfalls sehr gut und sicherte sich in diesem Jahrgang den zweiten Rang. Kimberly Räder startete mit Felix Linke zusammen noch bei den gemischten Teams und die beiden Gelnhäuser belegten mit 394, 90 Punkten den vierten Platz.

Im Jahrgang 2000 bis 2002 startete Lilly Bolle zusammen mit Kelly Teng vom Höchster SV. Trotz nur kurzer Vorbereitung auf die Synchronsprünge überzeugten die beiden im Wettkampf und holten sich die Bronzemedaille.

Bei den Masters ging das gemischte Team Eva Schübe! und Frank Thielen aus Oberlahnstein zusammen an den Start. Die beiden profitierten von ihren zahlreichen gemeinsamen Starts im Synchronspringen und holten sich mit beachtlichen 462,10 Punkten den Silberrang.

Am zweiten Wettkampftag wurde das Pokalspringen ausgetragen, bei dem Jeder Springer einzeln gewertet wurde und ebenfalls vom Ein-Meter-Brett und Drei-MeterBrett und Turmsprünge zeigte. Im Jahrgang 2009 und jünger stellte sich Jersey Räder der Konkurrenz und holte sich nach vier schönen Sprüngen mit über elf Punkten Vorsprung überzeugend den Siegerpokal. Im Jahrgang 2007 und jünger glänzte Gideon Schultheis mit blitzsauberen Sprüngen vom EinMeter-Brett. Allerdings gelang ihm sein 1,5-facher Salto vorwärts vom Drei-Meter-Brett nicht wie im Training und auch mit einem sehr gelungenen Turmsprung sprang er nicht mehr in die Medaillenränge. Trotz seiner starken Leistung wurde er unglücklicher Vierter in seinem Jahrgang.

Auch Cedrick Mehrholz startete in diesem Jahrgang und kämpfte um jeden Punkt. Der junge Gelnhäuser wurde mit seinen fünf Sprüngen Fünfter des Wettkampfs. Moritz Scheerer war in diesem Jahrgang der Dritte im Bunde und zeigte ebenfalls schöne Sprünge und wurde guter Sechster der Konkurrenz. Nur 0,55 Punkte dahinter lag Konstantin Abels, der auf Platz sieben das gute Ergebnis des Gelnhäuser Quartetts in diesem Jahrgang abrundete.

Im Jahrgang 2007 und jünger musste sich Nora Müller der Konkurrenz stellen, Sie zeigte ihre Sprünge in guter Qualität, konnte aber die erfahrenen Springerinnen aus Gera, Höchst, Mainz und Trier nicht gefährden. Am Ende belegte die junge Gelnhäuserin einen sehr guten fünften Rang in der Mädchenkonkurrenz.

Maxim Bollé vertrat den SVG im Jahrgang 2005/2006 und zeigte sechs gute Sprünge. Mit sauberen 121,50 Punkten sprang er auf den Bronzerang.

In Jahrgang 2003 und 2004 zeigte auch Felix Linke saubere Sprünge. Er sprang allerdings ebenfalls nicht in die Medaillenänge und beendete den Wettkampf auf dem vierten Platz. Sein Vereinskamerad Sidney Räder kämpfte in diesem Jahrgang ebenfalls verbissen und wurde hinter Felix Fünfter der Jungenwertung.

Im gleichen Jahrgang der Mädchen war der SVG mit zwei Springerinnen vertreten. Kimberly Räder brachte Sprung um Sprung gelungen zu Wasser und wurde für ihre gute Leistung mit dem dritten Platz belohnt.

Knapp hinter ihr platzierte sich Nidal Yetim, die mit ihren schönen Sprüngen das gute Abschneiden der Gelnhäuser bestätigte.

Lilly Bolle startet bei den Mädchen im Jahrgang 2000 und jünger und hatte starke Konkurrenz gegen sich. Trotz gelungener Sprünge vom Ein-Meter- und Drei-Meter-Brett und vom Turm musste sich Bolle am Ende mit Platz sechs zufrieden geben.

In der offenen Klasse der Männer vertrat Felix Linke ebenfalls den SV Gelnhausen. Linke belegte in der offenen Klasse einen beachtlichen siebten Rang in dem mit zehn Teilnehmern hervorragend besetzten Wettkampf.

Auch Eva Schübel startete im Pokalspringen bei den Masters und belegte im Jahrgang AK 50+ mit 215,20 Punkten unangefochten den ersten Platz.

Alle Ergebnisse des Pokalspringens flossen in die Mannschaftswertung ein. Der SV Gelnhausen sprang in diesem Jahr erstmals in die Medaillenränge und belegte in der Mannschaftswertung einen tollen zweiten Platz. Damit schloss der Verein dieses Wettkampfwochenende sehr erfolgreich ab.

Die Mannschaft des SV Gelnhausen hinten von links mit Felix Linke, Lilly Bollé, Sidney Röder, Cedrick Mehrholz, Kimberly Räder, Maxim Bollé, Moritz Scheerer, Nora Müller. In der Mitte von links Kerstin Röder, Nidal Yetim, Dieter Dörr, Monika Altmann. Vorne von links Gideon Schultheis, Jersey Räder und Konstantin Abels. FOTO: RE

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-09-01T16:16:21+00:001. September 2018|Wasserspringen|
KLEINE UMFRAGE