Schaal trumpft erneut groß auf

Schwimmerin vom SV Gelnhausen Dritte bei Deutscher Meisterschaft

Es ist das Jahr der Barbara Schaal. Nach ihren beiden Bronzemedaillen bei der Junioren-Europameisterschaft im finnischen Helsinki war die Vorzeigeathletin des SV Gelnhausen in dieser Woche bei den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin erneut erfolgreich und sicherte sich erneut die Bronzemedaille.

Das Training der 17-jährigen Altenhaßlauerin, die in Heidelberg im Sportinternat wohnt und am Olympiastützpunkt trainiert, war komplett auf die Junioren-Europameisterschaft in der finnischen Hauptstadt als Saisonhöhepunkt ausgerichtet. Das zahlte sich aus. In Helsinki gewann Barbara Schaal gleich zwei Staffel-Medaillen und erreichte zweimal Platz fünf in den Einzeldisziplinen über 50 und 100 Meter Rücken. Darüber hinaus wurde die Vorzeigeathletin des Schwimmvereins Gelnhausen Elfte über 200 Meter Rücken. Das war für die Gymnasiastin der größte Erfolg in ihrer noch jungen Karriere. Danach wollte Schaal eigentlich nur noch in den Urlaub und ihre Sommerferien genießen.

Doch in dieser Woche stand bereits der nächste hochkarätig besetzte Wettkampf an. Schaal startete bei den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin und setzte in Konkurrenz mit der nationalen Schwimmelite ein deutliches sportliches Ausrufezeichen.

Im Finale über 100 Meter Rücken stellte Schaal eine neue persönliche Bestzeit auf. In der Zeit von 1:01,65 Minute schwamm die Linsengerichterin auf den Bronzerang, hinter Jenny Mensing, frühere Europameisterin und Olympia-Teilnehmerin. Lisa Graf, die bei den Olympischen Spielen vor zwei Jahren in Rio de Janeiro gestartet war, musste sich bei den offenen Deutschen Meisterschaften mit einem Platz hinter Schaal begnügen.

Bei den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin erschwamm Barbara Schaal über 100 Meter Rücken die nächste Bronzemedaille. FOTO: GNZ

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-08-06T12:38:59+00:0021. Juli 2018|Barbara Schaal|
KLEINE UMFRAGE