Talent, Ehrgeiz und Persönlichkeit

SV Gelnhausen würdigt die Erfolge von Topschwimmerin Barbara Schaal

Zwei bronzene Medaillen bei den Jugend-Europameisterschaften und ein dritter Platz bei den offenen Deutschen Meisterschaften waren nicht der einzige Grund für den Schwimmverein Gelnhausen, Barbara Schaal mit der goldenen Ehrennadel zu würdigen. Der Vorsitzende Dr. Rolf Müller lobte auch die Persönlichkeit der 17-jährigen Rückenschwimmerin.

„Du bringst alles mit, was man braucht, um auf nationaler und internationaler Ebene große Erfolge erreichen zu können. Das habe ich in meinen vielen Jahren im Schwimmverein Gelnhausen nur sehr, sehr selten erlebt“, fand Dr. Rolf Müller lobende Worte für die erfolgreiche Schwimmerin Barbara Schaal. „Das alles ist noch keine Garantie, das zu erreichen. Aber ich bin mir sicher, dass dies nur eine Zwischenehrung ist“, überreichte der Vorsitzende die goldene Ehrennadel des Vereins.

Barbara Schaal sei das jüngste Mitglied, das diese Auszeichnung bekommen habe. Sie sollte nicht nur die sportlichen Erfolge würdigen, sondern auch die Persönlichkeit und das soziale Verhalten einer jungen Frau, die sich sportlich wie auch in ihrem Berufswunsch Sportmedizinerin klare Ziele gesetzt hat. „Wir wären traurig gewesen, hätten es aber verstanden, wenn du den Verein gewechselt hättest. Wir freuen uns umso mehr darüber, dass du uns treu geblieben bist“, schloss Rolf Müller die kleine Würdigung im Friedhelm-Rudolf-Vereinsheim am Freibad.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit kommen würde“, zeigte sich die 17-Jährige, die ein Sportinternat in Heidelberg besucht und dort den Leistungssport mit dem Lernen für das Abitur verbindet, bescheiden. „Ich bin jetzt schon fast zehn Jahre hier im Verein aktiv und habe mich immer wohlgefühlt.“ Im Team habe sie sehr viel lernen können. So wie sie auch bei den Jugend-Europameisterschaften in Helsinki mit Starts im Einzel und in der Staffel viel gelernt habe. „Ich bedanke mich bei Heike Heeger, die über die vielen Jahre als Trainerin diese Entwicklung erst möglich gemacht hat.“

Noch in der Grundschule habe sie an einem Talentschwimmen teilgenommen, das Anja Kuhnert, die Mutter des erfolgreichen Schwimmers Alexander Kuhnert, leitete. Damals hätte sie nie gedacht, dass es einmal so weit gehen würde. Dass sie bei den nächsten deutschen Meisterschaften vor Jenny Mensing, hinter der sie Dritte wurde, landen werde, wie Dr. Rolf Müller es sich wünsche, könne sie nicht versprechen. Doch sie werde weitermachen. „Der Sport macht mir sehr viel Spaß“, sagt Barbara Sehaal mit einem Lächeln. .Auch wenn es bedeutet, dass ich unter der Woche nur sehr wenig Freizeit habe.“

Nächstes Ziel: Kurzbahn-DM

Ihr nächstes Ziel sei die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft in Berlin. Darauf arbeite sie noch hin und hält es für möglich, sich bald so weit zu verbessern, dass es zumindest für eine Staffel bei internationalen Meisterschaften reichen wird . „Ich trainiere gerne im Freien, aber beim Wettkampf ist mir die Halle lieber, da ich mich dann an der Decke orientieren kann“, verrät die sympathische Sportlerin mit Ambitionen ein Detail. Ihre Freunde und Fans des Schwimmvereins Gelnhausen drücken die Daumen, dass sich eine der Ihren bald die Decken aller großen Schwimmhallen der Welt anschauen kann.

Barbara Schaal (Bildmitte), Topathletin des SV Gelnhausen, wurde gestern für ihre großen Erfolge mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Mit der 17-Jährigen freuten sich der Vorsitzende Dr. Rolf Müller und Trainerin Heike Heeger. FOTO: RE

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-09-01T16:35:15+00:001. September 2018|Barbara Schaal|