Die Wasserspringer-Ikone

Dieter Dörr ist Botschafter des Sports/ 1000 Euro fließen in die Talentförderung des SV Gelnhausen

Einmal EM-Bronze, zwei Olympia-Teilnahmen, 39 Mal Deutscher Meister, 74 Mal Hessischer Meister – es ist eine Bilanz der Superlative. Und gleichzeitig die Bilanz von Dieter Dörr, dem erfolgreichsten Wasserspringer, den der Schwimmverein Gelnhausen hervorbrachte.

Das ist der Traum eines jeden, kleinen Jungen, die erste Mutprobe, besonders gut vom Dreier zu springen. Ein perfekter Sprung, eintauchen ohne Wasserspritzer. Dieter Dörr hat das perfektioniert und sich damit die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 1985 in Sofia gesichert. Eine olympische Medaille blieb dem Röther dagegen bei seinen beiden Teilnahmen 1976 in Montreal und 1984 in Los Angeles verwehrt. Trotzdem sagt der 60-Jährige, dessen Sprungkarriere im Waldschwimmbad begann: „Für mich war es erst mal das Ziel, mich für Olympia zu qualifizieren. Die Konkurrenz war immer stark und letztlich einfach besser.“
Für sein vielfältig es ehrenamtliches Engagement sowie sein gesellschaftliches Wirken wurde Dieter Dörr bereits mit dem Hessischen Landesehrenbrief ausgezeichnet. Durch seine Persönlichkeit als Trainer und Sportler repräsentiert er nicht nur den SVG, sondern auch die Stadt Gelnhausen und die gesamte Region. Dieter Dörr ist somit ein würdiger Botschafter des Sports.
Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn startete Dieter Dörrs zweite Karriere als Trainer der Wasserspringer beim Schwimmverein Gelnhausen. Diese dauert bereits seit mehr als 30 Jahren an. Als Trainer ist Dörr ein Garant dafür, dass der Verein in den vergangenen Jahren weitere erfolgreiche Springer hervorgebracht hat. Josef Stadler und Christoph Nick wurden Dritte bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Synchronspringen, Sabrina Gerk war Süddeutsche Meisterin. Zu seiner Arbeit als Trainer sagt Dörr: „Wir sind eine kleinere Truppe mit 14 Leuten, aber das funktioniert sehr harmonisch. Mit der Trainingsarbeit gebe ich ein Stück Herzblut weiter an die Jugend und hoffe, dass ich das noch eine Weile machen kann.“

Für herausragende Erfolge als Sportler und Trainer wird Dieter Dörr als Botschafter des Sports ausgezeichnet. GNZ-Redakteur Jonas Jordan (links) übergibt eine Urkunde und die Trophäe, Andre Peter (Zweiter von links) einen Scheck in Höhe von 7 000 Euro für die Nachwuchsarbeit des Schwimmvereins Gelnhausen und GNZ-Verleger Oliver Naumann (rechts) einen Hotelgutschein.

Platz 6: Barbara Schaal (Schwimmen)
Barbara Schaal
Die Rückenspezialistin des SV Ge nhausen trainiert derzeit am Olympia-Stützpunkt in Heidelberg und wurde auf der Bühne von ihrem Vater Gregor Schaal vertreten, der seine Tochter unter der Woche nur ungerne aus ihrem gewohnten Alltag herausreißen wollte. „Sie ist ja auch erst 16 Jahre alt“, sagte Schaal. Trotz ihres jungen Alters hat die Linsengerichterin schon große Erfolge gefeiert, wie den Titel bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften über 200 Meter Rücken im Dezember.

Platz 9: Alexander Kunert (Schwimmen)
Alexander KunertDer Vorzeigeschwimmer des SV Gelnhausen, der im Jahr 2017 über 200 Meter Schmetterling Deutscher Vizemeister wurde, weilte aus privaten Gründen in seiner Wahlheimat Berlin und wurde von SVG-Geschäftsführer Dirk Janssen vertreten. „Wir sind stolz, dass er dem SVG die Treue hält“, betonte Janssen. „Alexander ist ein guter Junge, der genau weiß, was er am SVG hat.“

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-01-27T11:03:28+00:00 27. Januar 2018|Sportlerwahl|
KLEINE UMFRAGE