Schaal und Kunert brillieren

„Euro-Meet“-Schwimmfest in Luxemburg: SVG-Asse gewinnen Gold und Bronze

Mit Gold und Bronze dekoriert kehrten SV-Gelnhausen-Schwimmer Barbara Schaal (Jahrgang 2001) und Alexander Kunert (1996) von der 20. Ausgabe des „Euro-Meet“-Schwimmfestes aus Luxemburg zurück. Beide Asse wurden vom Deutschen Schwimmverband (DSV) nominiert, die deutschen Farben zu vertreten und das taten die beiden eindrucksvoll. In der 4-x-100-Meter-Mixed-Staffel gewann Barbara Schaal als Schlussschwimmerin mit ihren drei deutschen Mitstreitern Gold in tollen 3:35,51 Minuten, sie selbst schwamm erstklassige 57,66 Sekunden und brachte die Mannschaft als Erste ins Ziel. Bronze holte die Staffel um Startschwimmer Alexander Kunert in 3:38,42 Minuten. Seine Startzeit von 50,97 Sekunden konnte sich ebenfalls sehen lassen. Dazwischen holte sich die dritte deutsche Staffel Silber und komplettierte den tollen Erfolg gegen starke Konkurrenz aus Europa.

SVG-Toptalent Barbara Schaal erreichte in ihrer Paradedisziplin den 200 Metern Rücken als Sechstschnellste das A-Finale, wo sie am Ende in sehr guten 2:17,77 Minuten Platz sieben erreichte – das war ihr größter Erfolg bei einem ihrer fünf Einzelstarts an diesem Wochenende. Eine sehr gute Leistung war auch das Erreichen des B-Finals über 100 Meter Rücken in 1:04,77 Minuten, wo Schaal sich dann noch mal steigern konnte auf 1:04,12 Minuten und einen zweiten Platz im B-Finale erreichte (Platz 12 insgesamt). Über 50 Meter Schmetterling wurde die Linsengerichterin 32., über 200 Meter Freistil reichte es für den 37. Platz und über 50 Meter Freistil für Platz 41. Angesichts des riesigen Teilnehmerfeldes, alles sehr ansprechende Leistungen der 16-jährigen Gymnasiastin.
Alexander Kunert hatte einen guten ersten Wettbewerbstag. Neben der Staffelbronze, konnte Kunert zuvor in neuer SVG-Vereinsrekordzeit über 200 Meter Freistil einen guten achten Platz im Vorlauf erreichen (1:51,51 Minuten). Er steigerte sich am Nachmittag im A-Finale nochmals, indem er seinen SVG-Vereinsrekord auf 1:50,79 Minuten schraubte und damit Platz sieben eroberte. Kurz danach wurde Kunert im A-Finale über 200 Meter Schmetterling Sechster in guten 2:01,17 Minuten. Am Schlusstag verletzte sich der nach wie vor für Gelnhausen startende Wahlberliner beim Einschwimmen am Unterarm. Nur unter Schmerzen konnte er die 100 Meter Schmetterling absolvieren und erreichte als 15. im Vorlauf in 55,18 Sekunden dennoch das B-Finale am Abend, wo er letztlich als 13. des Endklassements gelistet wurde (seine Zeit: 55,01 Sekunden). Über die 100 Meter Freistil biss Kunert erneut die Zähne zusammen und schwamm exakt die Zeit von dem Staffelrennen am Vortag, 50,97 Sekunden im Vorlauf. Damit wurde der Student ebenfalls 15. und erreichte erneut das B-Finale. Im vorletzten Rennen der Veranstaltung steigerte Kunert dann die Zeit vom Vormittag auf 50,93 Sekunden und wurde am Ende 13. und damit zweitschnellster Deutscher. „Insgesamt war das Wochenende im kleinen Nachbarland ein sehr erfolgreiches für die beiden deutschen SVG-Starter. Gemeinsam steigerten sich die beiden Asse bei ihrem ersten internationalen Wettkampf des Jahres 2018 auf der 5O-Meter-Bahn, das lässt für die weiteren Aufgaben hoffen. Das Trainingslager von Barbara Schaal mit den deutschen Nachwuchsschwimmern in Südafrika hat sich auf alle Fälle ausgezahlt. Sie ist inzwischen ein fester Bestandteil der deutschen Nachwuchsschwimmer und die stärkste Rückenschwimmerin in ihrem Jahrgang“, sagte SVG-Sprecher Rolf Kunert. Sein Sohn Alexander habe aus dem vollen Training dieses Wettkampfwochenende bestritten und sei selbst positiv überrascht über seine Leistungen. Einzig in seiner Paradedisziplin habe Kunert gemerkt, dass noch etwas an Ausdauer fehle. „Fünf Starts am Samstag, am Ende noch das anstrengende 200-Meter-Schmetterlingsfinale, das war noch zu viel für den frühen Zeitpunkt im Jahr 2018“, merkte Rolf Kunert mit Blick auf seinen Sprössling an.

2. Liga: Endkampf am kommenden Wochenende

Am kommenden Wochenende starten beide SVG-Schwimmer in der DMS 2. Bundesliga für ihren Verein, dem SV Gelnhausen, in Wiesbaden und werden ihre Mannschaften unterstützen beim Abstiegskampf in der hessischen Landeshauptstadt. Dann heißt es wieder fleißig Punkte sammeln auf der Kurzbahn und hoffen auf den Klassenerhalt.

Vertraten Deutschland auf internationalem Parkett hervorragend: Barbara Schaal und Alexander Kunert vom SV Gelnhausen. FOTO: RE

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-04-16T17:18:58+00:0029. Januar 2018|Schaal und Kunert|
KLEINE UMFRAGE