Stark geschwommen, EM-Norm verfehlt

Barbara Schaal und Alexander Kunert überzeugen in Eindhoven

Barbara Schaal und Alexander Kunert (SV Gelnhausen) starteten beim Eindhoven-Swim-Cup in den Niederlanden für Deutschland. Die beiden SVG-Asse zeigten hervorragende Leistungen, stellten neue Vereinsrekorde auf, aber verpassten die geforderten Normen für die erhofften EM-Teilnahmen jeweils knapp.

Bereits am Freitag deutete sich an, dass es ein erfolgreiches Wochenende für die beiden Gelnhäuser Teilnehmer Barbara Schaal (17) und Alexander Kunert (22) werden würde. Im Vorlauf über 200 Meter Freistil legte Kunert los wie die Feuerwehr. Nach 100 Metern sah es sehr gut aus, dann kamen zwei technische Fehler, und Kunert kam dennoch mit neuer persönlicher Bestzeit und SVG-Vereinsrekord in 1:50,40 Minuten ins Ziel. Platz 13 im Verlauf, das B-Finale sagte Kunert nach Rücksprache mit seinem Stützpunkttrainer Stefan Hansen ab, um sich voll auf die 200 Meter Schmetterling am Samstag konzentrieren zu können. Barbara Schaal startete am Freitag über 100 Meter Rücken und holte in 1:03,40 Minuten ebenfalls einen neuen SVG-Vereinsrekord. Sie erreichte als Zehntplatzierte das B-Finale. Schaal trat an, gewann das B-Finale und verbesserte ihre Zeit vom Vormittag fast um eine Sekunde auf 1:02,46 Minuten – eine tolle Leistung und Platz 9 insgesamt. Es fehlte der 17-Jährigen nur knapp eine Sekunde zur direkten Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaften. Am Samstag trat Kunert dann auf seiner Paradestrecke, den 200 Metern Schmetterling, an. In sehr guten 1:57,89 Minuten holte Kunert die beste Zeit aller Teilnehmer, noch vor dem amtierenden Deutschen Meister, verfehlte aber um 0,61 Sekunden die EM-Vorlaufnorm. Diese war exakt die Zeit, die Kunert bei der Weltmeisterschaft 2015 in Russland im Vorlauf schaffte: 1:57,28 Minuten. Das A-Finale am Abend gewann Kunert nach einer erneut sehr guten Renneinteilung hauchdünn vor Ramon Klenz aus Hamburg in erstklassigen 1:57,42 Minuten. Für die EM-Norm reichte es trotzdem nicht.

Barbara Schaal trat am Samstag über die 100 Meter Freistil an und wurde im Vorlauf gute 31. in 57,64 Sekunden, was neben einer persönlichen Bestzeit auch wieder einen SVG-Vereinsrekord bedeutete. Am Sonntag folgte für die Linsengerichterin das wichtigste Rennen über 200 Meter Rücken. Dort lief es für Schaal zunächst sehr gut, nach 100 Metern befand sie sich in sehr guter Position, auf den letzten 50 Metern war ihr dann anzumerken, dass ihr die Kraft fehlte, weil sie zu schnell angegangen war. Eine Zeit von 2:18,21 Minuten war etwas unter ihren Möglichkeiten, das bedeutete Platz 9 und damit das B-Finale am Sonntagnachmittag. Dort übersprintete die Teenagerin ihre Gegnerinnen in 2:16,46 Minuten. Die JEM-Normzeit verfehlte Schaal zwar, aber sie hat bei den Süddeutschen Meisterschaften in Dresden Ende April noch einmal die Möglichkeit eine mögliche Pflichtzeit zu erreichen. Bei Alexander Kunert lief es ebenfalls gut am letzten Tag in Eindhoven. Über 100 Meter Schmetterling konnte der amtierende deutsche Vizemeister über diese Strecke in 53,52 Sekunden einen guten vierten Platz im Vorlauf ergattern und sich damit für das A-Finale am Abend positionieren. Dort bestätigte Kunert die Leistung vom Vormittag. In 53,58 Sekunden erreichte der Student den vierten Rang. Am nächsten Wochenende wird Kunert in Berlin starten und versuchen, sich für die EM in Schotland zu qualifizieren. Es ist seine diesbezüglich letzte Chance.

 Gelnhäuser Neue Zeitung

2018-04-16T17:17:54+00:0016. April 2018|Schaal und Kunert|